Fehler im Leben passieren immer, leider auch uns Männern. Doch nirgends stechen Fehler so schnell ins Auge, als bei der täglichen Nassrasur. Immerhin ist unser Gesicht der erste Blickpunkt unseres Gegenüber, wenn wir ihn treffen oder Kennenlernen. Über Hunderte von Jahren wurde die traditionelle Nassrasur stetig weiterentwickelt und perfektioniert. Trotzdem läuft es noch immer keineswegs bei allen morgens rund im Bad. Durch antrainierte Fehler kommt es zu unschönen Rötungen, Irritationen oder allergischen Reaktionen auf der Haut.

Doch das muss nicht sein. Wir zeigen die häufigsten Fehler bei der Nassrasur und wie du ihnen mit ganz einfachen Tipps begegnen kannst.

Die meisten Fehler bei der Nassrasur passieren mit dem klassischen Systemrasierer.

 

Die 7 häufigsten Fehler bei der Nassrasur

Fehler Nr. 1: Mangelhafte Vorbereitung

Einer der häufigsten Fehler bei der Nassrasur ist eine unzureichende Vorbereitung. Insbesondere Männer, die von der elektrischen Trockenrasur auf die manuelle Nassrasur umstellen, bringen oft zu wenig Zeit für eine gründliche Rasurvorbereitung auf.

Falsch! Denn hier legst du den Grundstein für das späteres Ergebnis. Fehler, die hier gemacht werden, lassen sich auch mit den besten After-Shave-Produkten nicht wieder korrigieren. Bei zu vielen Männern herrscht das Denken, dass eine kurze Befeuchtung der Haut mit etwas Wasser schon ausreichend sei, um direkt loslegen zu können. Doch in Wahrheit dauert es bis zu 3 Minuten, bis die Haut von allen Unreinheiten und Hautschuppen befreit ist und das Haar optimal aufgequollen ist, um eine gründliche Rasur zu gewährleisten.

Noch ein Tipp: Wasche die Haut vorsichtig mit warmen Wasser, am besten unter Dusche. Achte darauf, dass das Wasser nicht zu heiß ist. Zudem sollte das Shampoo oder die Seife deine Haut nicht austrocknen. Eine gute Alternative zur Körperseife ist zum Beispiel das pH-neutrale Reinigungsgel von L´Oreal for Men. In diesem Artikel haben wir zusammen getragen, wie du das Reinigungsgel vor der Rasur optimal anwendest. Generelle Tipps zum richtigen Waschen des Gesichts, haben die Kollegen von EatMoveFeel in diesem Artikel ganz nett beschrieben. Unglaublich was Mann alles falsch machen kann =).

Solltest du mit Akne zu kämpfen haben, gilt es eine Reinigung mit dem Waschlappen zu vermeiden. Zudem ist in allen Fällen auch der Vorbereitung der Halspartie genügend Zeit zu widmen. Langfristig gestaltet sich das Rasieren bei Akne und Aknenarben als schwierig. Vielleicht solltest du über eine Hautbehandlung der Akne per Microneedling nachdenken.

Fehler Nr. 2: Schlechter Schaum

Zugegeben – der Rasierschaum aus der Dose ist bequem und billig zugleich. Schnell im Discounter eingepackt, ist der Fertigschaum auch gleich am Morgen einsatzbereit.

Doch auch das stellt sich schnell als klassischer Fehler bei der Nassrasur heraus, denn für Faulheit zahlt Mann natürlich auch seinen Preis. Einige können den Schaum aus der Dose zwar problemlos nutzen, bei anderen wiederum kann er zu fatalen Ausschlägen oder allergischen Reaktionen führen.

Grund dafür sind allerhand Zusatzstoffe, die deine Haut nicht braucht, aber für den komfortablen Gebrauch aus der Dose unabdingbar sind. Diese steht unter Druck. Doch der Treibstoff der Rasierdose tendiert dazu, die Haut auszutrocknen. Um dem entgegen zu wirken, müssen die Hersteller künstliche Schmierstoffe hinzufügen. Hinzu kommen dann auch noch Konservierungsmittel, Stabilisatoren, und und und. Alles Zutaten, die für die eigentliche Rasur nicht nötig sind. Und jede weitere dieser Zutaten erhöht potentiell die Gefahr einer allergischen Reaktion deiner Haut.

Mit dem richtigen Equipment lässt sich die Rasur komfortabler gestalten und viele Fehler bei der Nassrasur vermeiden.

Unser Tipp: Mit etwas mehr Zeit, kannst du ganz einfach deinen eigenen Schaum kreieren und dabei auf die individuellen Bedürfnisse deiner Haut eingehen. Wie du ganz einfach mit einem Stück Rasierseife und einem Rasierpinsel deinen eigenen, hochwertigen Rasierschaum herstellen kannst, erklären wir dir in diesem Beitrag. Zwar kostet das ein paar Cent mehr, deine Haut wird es dir aber in jedem Fall danken.

Fehler Nr. 3: Den „Strich“ ignorieren

Deine Barthaare wachsen nicht einfach aus dem Körper hinaus, sondern folgen hierbei einer bestimmten Richtung diese Richtung wird umgangssprachlich auch „Strich“ genannt.

Eine alte Volksweisheit besagt, dass Rasuren gegen den Strich zwar gründlicher sind, aber auch öfter zu Rötungen und Rasierpickelchen führen. Diese Weißheit stimmt – zumindest wenn man auf einen Mehrklingen-Systemrasierer setzt. One-Blade-Rasierer oder Rasierhobel haben bei der Rasur gegen den Strich weit weniger Probleme. Umso leichter deine Haut reizbar ist, desto stärker musst du auf den Strich deines Barthaares achten. Ein fataler Fehler bei der Nassrasur wäre es, dies bei der Verwendung eines Systemrasieres nicht zu tun.

Unser Tipp: Probiere doch bei leicht reizbarer Haut einfach mal einen Rasierhobel aus. Es sind weniger Züge notwendig und du musst nicht ganz so exakt auf den Strich deines Barthaares achten. Bereits in einem anderen Artikel haben wir die Unterschiede von Systemrasierer und Rasierhobel aufgezeigt.  Unser Tipp für Neulinge ist hier ganz klar der Baxter of California, der mit einfachen Klingenwechsel überzeugt und den du hier inklusive Geschenkbox und Starter-Set Klingen bestellen kannst.

 

Baxter of California

Traditioneller Rasierhobel mit einfachem Klingenwechsel
Inklusive Geschenkbox und Starter-Set Rasierklingen.

Zum Produkt!

 

 

Fehler Nr. 4: Falscher Klingenwinkel

Ein weiterer häufiger Fehler bei der Nassrasur ist die Anwendung des Geräts im falschen Klingenwinkel. Zugegeben, dass trifft nur auf diejenigen zu, die das morgendliche Ritual mit einem Rasiermesser zelebrieren. Denn bei Systemrasierern werden eh alle Männer und deren Barthaare über einen Kamm geschert.

Hier ist der Mann klar im Vorteil, der auf die individuellen Möglichkeiten des Rasiermessers setzt. Doch auch hier gibt es leider Fallstricke. Zwar gibt der Hersteller fast jeden Rasiermessers den optimalen Klingenwinkel an, doch gilt dieser nur für den Großteil der Masse. Und keiner weiß so gut wie du, dass deine Haut wahrscheinlich nicht mit dem Großteil der Masse vergleichbar ist.

Also heißt es „Learning by Doing“. Finde für dich selber heraus, welcher Winkel am besten für deine Nassrasur geeignet ist. Erst dann kannst du die Vorteile richtig ausschöpfen, die dir ein qualitatives Rasiermesser zu bieten. Eine gute Auswahl von Rasiermessern findest du gier.

Fehler Nr. 5: Zu viel Druck ausüben

Wahrscheinlich einer der häufigsten und auch schwerwiegendsten Fehler bei der Nassrasur. Es wird zu viel Druck auf Rasiermesser und Co. ausgeübt.

Irgendeine Vorstellung steht uns Männern hier im Wege. Vielleicht denken wir automatisch, wenn wir die Haut mehr nach unten drücken, dass die Stoppel tiefer abrasiert werden. Doch genau das Gegenteil ist der Fall. Denn die meisten Rasiergeräte sind am effizientesten, wenn sie über eine gerade Fläche rasieren. Beim zu festen Drücken sorgst du für einen kleinen Graben in deiner Haut. Hier tut sich der Rasierer schwer und Reizungen der Haut sind die Folge.

Moderne Rasiergeräte versuchen den leichten Gräben in der Hautoberfläche durch moderne Technik entgegenzuwirken. Das einfachste Rezept ist jedoch, das Rasiermesser oder den Rasierer ganz sanft über die Haut gleiten zu lassen.

Unser Tipp: Um den Druck des Rasiermessers zu überprüfen, solltest du deinen Kopf zur Seite neigen und das Rasiermesser auf der Wange ansetzen, so dass es nicht mehr verrutscht. Das ist der maximale Druck, den du während der Rasur anwenden solltest

Fehler Nr. 6: Zu oft über die gleiche Stelle rasieren

Man(n) kennt es. Es wird rasiert, rasiert und rasiert und trotzdem bleiben kleine Stoppel zurück. Alle Hersteller von Rasiergeräten arbeiten daran, das Handwerkszeug so effizient wie möglich zu gestalten. Doch Männer sind unterschiedlich. Der eine fährt nur einmal über die gleiche Stelle, ein anderer wiederum bis zu 3 mal. Der Systemrasierer sollte hierbei allen Ansprüchen genügen.

Um Hautirritationen soweit es geht zu reduzieren, solltest du es vermeiden, öfter als zweimal über die gleiche Hautpartie zu fahren. Falls du danach kein zufrieden stellendes Ergebnis feststellen kannst, beachte die Tipps 1 bis 5 oder denke über ein Wechsel des Werkzeugs nach.

Unser Tipp: Tausche deinen handelsüblichen Systemrasierer gegen einen Rasierhobel. Dieser sorgt für eine gründlichere Rasur.

Fehler Nr. 7: Das Weglassen von “Schmierstoffen”

Noch ein ganz grundlegender Fehler bei der Nassrasur zum Schluss. Auch erfahrene Rasiermeister begehen diesen Fehler leider immer wieder. Lästige Hautpartien am Mundwinkel, unter der Kieferlinie oder am Hals werden hastig mit viel zu wenig Seife oder Rasierschaum rasiert. Hier sind kleine Schnittwunden vorprogrammiert. Es gilt die goldene Regel: Wo kein Schaum (Schmiermittel) auf der Haut ist, gehört auch keine Rasierklinge hin.

Wenn du unsere Tipps befolgst und die Fehler bei der Nassrasur minimierst, kannst du schnell zu einem gründlicheren Ergebnis kommen – ohne Rötungen oder Irritationen. Falls alle Tipps nicht helfen, schreib uns einfach eine Message und teile uns deine Erfahrungen mit.

Gutes geklingen.