Es gibt unzählige Bartstyles und Barttypen aus denen du wählen kannst. Allerdings spielen viele Faktoren und Umstände in die Entscheidung mit rein, für welchen du dich entscheiden solltest. Je nach Gesichtsform und persönlichen Präferenzen kommen andere Bartstyles in Frage. Bedenke daher immer, dass kein Bartträger wie der andere ist. Nur weil ein bestimmter Bart bei einem Bekannten hervorragend aussieht, heißt das nicht, dass dieser Look auch dir gut steht.

Wir haben die besten Bartstyles für 2017 zusammengetragen, die deinem Charisma den gewissen Kick geben können. Experimentiere einfach bis du den richtigen gefunden hast. Ein bisschen Geduld ist aber nötig, vor allem bei längeren Varianten. Hier gibt es Übergangsphasen in denen dein Look ungepflegt wirken kann, ehe du mit deinem gewünschten Bart belohnt wirst.

Die besten Bartstyles in der Übersicht

1. Bandholz

Der Bandholz-Bart verdankt seinen Namen dem Gründer von Beardbrand, Eric Bandholz. Damals ließ der Unternehmer seinen Bart kontinuierlich und mit Leidenschaft wachsen. In seinem regulären Job sah er sich schnell negativen Kommentaren ausgesetzt. Daher entschloss er sich seinen Job zu kündigen und gründete die Marke Beardbrand. Dabei war die Marke anfangs nicht als Hersteller von Bartpflegeprodukten vorgesehen. Vielmehr betrieb Eric einen Blog, YouTube-Kanal und veröffentlichte Beiträge bei Tumblr. Es ging ihm darum, seine Liebe zum Bart mit anderen zu teilen. Später entschloss er sich dazu, die Community zu einem Hersteller von hochwertigen Bartprodukten auszubauen. Mittlerweile bietet Beardbrand zahlreiche Produkte wie Bartöle, Seifen, Bürsten und Kämmen am Markt an.

Passt zu: Ovale oder Diamantförmige Gesichtsform.

Dein Weg zum Bartstyle: Wer einen Bandholz will, der braucht vor Allem eines: jede Menge Geduld. Während der ersten 3 Monaten Wachstum sieht der Bart oftmals sehr ungepflegt aus. Hier darfst du nicht nachgeben und den Bart stutzen. Am besten du wirfst dein Rasiermesser, Bartschere und Trimmer erstmal in die Tonne. Du solltest deinen Bart solange wachsen lassen, bis er nicht mehr oder nur noch kaum weiter wächst. Jetzt kannst du deinen Bandholz individuell gestalten. Frühestens nach 7 Monaten solltest du darüber nachdenken, ihn nachzuschneiden und zu verfeinern.

Ganz wichtig ist natürlich die richtige Pflege für dein Prachtstück. Feinste Bartöle aus aller Welt bietet dir unter anderem das Beardwide Bartöl-Abo. Für nur 19,99 € erhältst du jeden Monat 3 exzellente und abwechslungsreiche Bartöle (mit jeweils 10 ml), die es in Deutschland nur bei Beardwide gibt. Coole Sache für deinen Bart und deinen Geldbeutel.

2. Hollywoodian

Über große Beliebtheit erfreut sich auch der absolut lässige Hollywoodian, auch bekannt als Tailback oder Goatee. Hierbei handelt es sich um die Kombination eines Spitz- und eines Schnurrbartes.

Passt zu:
Quadratischer und ovaler Gesichtsform.
Dein Weg zum Bartstyle: Warte ab, bis dir mittlere Stoppel gewachsen sind. Erste jetzt kannst du deinen Bart gestalten. Nimm die Haare an den Koteletten ab und wähle eine Breite um die Mundbartie, die dir gut steht.

3. Balbo

Der Balbo ist ganz klar einer der beliebtesten Bartstyles 2017. Viele Schauspieler tragen den Bart, jedoch kaum einer so kontinuierlich wie Robert Downes Jr.

Passt zu: Männer mit schmalem Kinn.

Dein Weg zum Bartstyle: Um Träger dieses Bartstyles zu werden, musst du dir zunächst einen Vollbart wachsen lassen. Erste dann ist genug Barthaar vorhanden, damit du dich gestalterisch verwirklichen kannst. Lasse deinen Bart und auch deinen Schnurrbart also mindestens 4 Wochen wachsen. Danach hängt der gelungene Look zum einen an deinem persönlichen Geschick, aber auch an der Qualität des Rasurequipment. Am besten verwendest du bei diesem Bart ein Rasiermesser, um die seitlichen Haar zu entfernen und dem Bart die benötigte Form zu geben.
perfektes_rasiermesser
High-End-Rasiermesser

Böker Rasiermesser in hochwertiger Verarbeitung.

Zum Produkt!

 

4. Backenbart

Der Backenbart ist einer dieser Bartstyles mit besonderem Charme und Esprit. Mit unverwechselbarem Aussehen verleiht er seinem Träger eine gewisse Reife und Weisheit, ohne dabei spießig zu wirken. Völlig zurecht wird dieser Bart neu entdeckt.

Passt zu: Kreisförmige oder quadratische Gesichtsform.

Dein Weg zum Bartstyle: Lass deine Koteletten und deinen Schnurrbart wachsen, bis sie ineinander überlaufen. Nun musst du die unteren Haare auf dem Kinn bis zum unteren Lippenbereich abrasieren. Die Koteletten kannst du nach belieben weiter wachsen lassen.

5. Garibaldi

Wenn du genug Zeit hast, um dir einen Bandholz wachsen zu lassen, dann ist auch der Garibaldi perfekt für dich. Er ist ein bisschen kürzer als der Bandholz und sollte ab und zu beschnitten und gestutzt werden. Dann entfaltet er allerdings einen monumentalen Look, der ihn zu einem der coolsten Bartstyles überhaupt macht.

Passt zu: Ovalen oder rechteckigen Gesichtsformen.

Dein Weg zum Bartstyle: Auch für den Garibaldi benötigst du Geduld. Je nachdem, wie schnell dein Barthaar wächst, solltest du es etwa 3 bis 5 Monate wachsen lassen bis es eine stolze Länge von 15 cm bis 20 cm erreicht. Mit einer Bartschere oder einem Barttrimmer  kannst du den Bart von Zeit zu Zeit korrigieren. Besonders der Moustache bedarf hin und wieder einer Stutzung, um ihn in der richtigen Form zu halten. Verwende beim Garibaldi kein Wachs oder Bartpomade, da der Look sehr natürlich wirken muss. Lediglich Bartöl sollte regelmäßig aufgetragen werden. Dann wird der Garibaldi zu einem der mächtigsten Bartstyles überhaupt. Mit absolutem Seltenheitswert.

6. Glattrasiert

Inzwischen fast schon eine Seltenheit – der glattrasierte Mann. Weniger als die Hälfte aller Männer in Europa rasieren sich die komplette Bartpracht ab. Doch auch der ordentliche und sehr sauber wirkende Look wird nie ganz aus dem Trend kommen. Zum einen natürlich, weil die glattrasierte Haut zu jeder Gesichtform passt. Zum anderen natürlich auch, weil in vielen Bereichen der Unternehmenswelt eine tägliche Rasur unabdingbar ist.

Passt zu: Allen Gesichtsformen.

Dein Weg zum Bartstyle: Bedarf eigentlich keiner vielen Worte: Schnapp dir den Rasierer deiner Wahl und nehme den Gesichtsteppich ab. Wenn du zu den Trockenrasierern gehörst, empfehlen wir die auf einen Braun Series 7 oder 9 zurück zugreifen. Selbst Barthaare ab 0,05 mm werden erfasst, das Ergebnis ist dadurch extrem gründlich.
braun-serie-7-rasierapperat
Braun Series 7 Rasierapperat

Elektrorasierer mit patentierter ActiveLift und OptiFoil, erfasst selbst Haare ab 0,05 mm Länge.

Zum Produkt!

 

 

7. Henriquatre

Der Henriquatre ist einer der ordentlicheren und eleganteren Bartstyles, der fast immer gut aussieht. In vielen Ländern wird er auch häufig als „Standard“-Bart bezeichnet. Ziemlich Irreführend – denn gerade bei diesem Bart spielen das korrekte handwerkliche Vorgehen und die Technik eine entscheidende Rolle. Die Kombination von Schnurrbart und abgerundeten Hollywoodian erfordert Präzision.

Passt zu: Ovalen und runden Gesichtsformen.

Dein Weg zum Bartstyle: Warte ab, bis dein Bart eine angemessene Länge erreicht hat. Um den Henriquatre das erste mal perfekt und akkurat zu rasieren, empfiehlt es sich in einen Barbershop in deiner Nähe zu gehen. Später kannst du ihn dann selber trimmen und schneiden.

8. Kaiserbart

Sicherlich einer der auffälligsten Bartstyles mit Erfolgspotential für 2017. Trägst du den Kaiserbart ist dir Aufmerksamkeit und Neid so gut wie sicher. Dieser Bart ist eigentlich eine besonders coole Form des Schnauzbartes, kann aber jederzeit mit Kinnbart oder Backenbart kombiniert werden. Du solltest nur darauf achten, dass die anderen Areale nicht zu sehr auffallen. Auf keinem Fall dürfen sie deinem Schnauzbart die Schau stehlen.

Passt zu: Rechteckigen oder langen Gesichtsformen.

Dein Weg zum Bartstyle: Es sieht zwar auf den ersten Blick nicht danach aus, doch auch bei diesem Bartstyle ist Geduld gefragt. Rasiere dich einige Wochen nicht, bis dein Schnauzbart lang genug ist, um perfekt geformt zu werden. In vielen Fällen dauert es über 2 Monate, bis der Imperial perfekt aussieht. Also nicht verzagen, das Ergebnis lohnt sich. In unseren Augen ist der Imperial DER Bartstyle für 2017.

9. Vollbart

Auch 2017 einer der beliebtesten, coolsten und angesagtesten Bartsytles überhaupt – der Vollbart. Als Zeichen echter Männlichkeit und mit extremer Variantenvielfalt wird der Vollbart auch dieses Jahr ein stetiger Begleiter. Wichtiger wie eh und je ist die richtige Pflege des guten Stücks, da er nur dann attraktiv wirkt und seine ganze Schönheit entfaltet.

Passt zu: Dreieckige Gesichtsform und Triangel-Gesichtsform.

Dein Weg zum Bartstyle: Es hängt allein von deiner Genetik ab, wie schnell sich ein Vollbart realisieren lässt. In den meisten Fällen solltest du wohl bis zu 6 Wochen auf das Rasieren verzichten. Die Formen und Konturen lassen sich am besten mit einem Rasiermesser umsetzen. Ganz wichtig ist das regelmäßige Trimmen des Barthaars, um einen klaren Look beizubehalten. Manch einer setzt hier auf den Barttrimmer seines Vertrauens, etwas geübtere Anwender greifen gerne auch mal zur Bartschere. Hier gibt es eine breite Palette an Modellen, die wir bereits schon in unserem Bartscheren-Test vorgestellt haben. Du kannst aber auch gerne auf unseren Testsieger vertrauen:

 

Bartschere der Königsklasse

Hochwertige Verarbeitung für Langlebigkeit, mit Kugelgelenk zur Feinjustierung und innenliegendem Gummiring.

Zum Produkt!

 

10. Drei-Tage-Bart

Einer der populärsten und einfachsten Bartstyles zugleich. Der Drei-Tage-Bart ist aus der heutigen Gesellschaft nicht mehr wegzudenken. Die kurzen Bartstoppel lassen sich leicht pflegen und sehen zudem sexy aus. Auch 2017 wird dieser Bart keinesfalls von der Bildfläche verschwinden, sondern sich weiterhin großer Beliebtheit erfreuen.

Passt zu: Allen Gesichtsformen.

Dein Weg zum Bartstyle: Rasiere dein komplettes Gesicht 1 bis 4 Tage lang nicht, je nachdem wie schnell dein Bart wächst. Danach solltest du deinen Bart regelmäßig Trimmen, um den kurzen und stoppeligen Look beizubehalten. An den Wangen und auch am Hals kannst du die Stoppeln wegrasieren. Dadurch wirkt der Look sauberer und die Konturen kommen gut heraus.

Weitere interessante Artikel zum Thema: